Licht vom Osten

Wer sich mit der altgriechischen Sprache der Bibel beschäftigt, der wird von Zeit zu Zeit auf den Namen Adolf Deissmann stoßen, der Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts sein Buch „Licht vom Osten“ veröffentlichte, welches damals unter anderem klarstellte, dass die in dem NT benutzte Sprache keine Neuschöpfung der Bibelschreiber war (sog. „Bibelgriechisch“), sondern dass die Schreiber des NT die Alltagssprache ihrer Zeit benutzten.

Dieses Buch wird auch heute noch allenthalben als Standardliteratur für bestimmte griechische Worte (wie z.B. παρουσία) genannt und selbst in wissenschaftlichen Wörterbüchern zitiert, aber obwohl das genannte Buch seit 2007 nicht mehr dem Urheberrecht unterliegt (der Autor starb 1937), war es für mich unmöglich, im Internet die deutsche Ausgabe von 1923 zu finden, auf die sich alle wissenschaftlichen Werke beziehen. Ich habe mir daher die Mühe gemacht, das Buch mit meinen bescheidenen Fähigkeiten selbst einzuscannen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Bitte beachtet beim Download, dass die Dateigröße rund 35MB beträgt.

Downloadlink bitte anklicken

Falls es Probleme mit der Datei gibt, sagt hier bitte Bescheid. Vorab gesagt: die Tatsache, dass einige Seiten etwas schräg liegen, kann ich nur mit unverhältnismäßiger Mühe ändern, da der Deckel vom Kopierer das Buch immer wieder verdreht. Falls aber Seiten fehlen oder ähnliche Fehler auftreten, kann ich vielleicht noch etwas nacharbeiten.

7 Kommentare
  1. Da hast du dir ja eine Mühe gemacht- Danke fürs teilen! Werd die Tage mal über den pc hierher kommen und es mir dann runter laden- klingt nämlich sehr spannend!

    • hgp3 sagte:

      Gern geschehen

      Spannend ist das Buch, wenn du dich für altgriechisch und die Kultur des römischen Reiches interessierst.

  2. morkowka sagte:

    Aller achtung, Fischotter. Wieviel stunden hast du beim Kopieren verbracht?
    Ist dir was spezielles in diesem Buch aufgefallen? Dann müssen wir nicht unbedingt alle 450 Seiten durchlesen!

    • hgp3 sagte:

      Wieviel Stunden? Weiß nicht genau, während einer Woche immer wieder zwischendurch.

      Niemand muss sich dieses Buch von vorne nach hinten durchlesen. Aber wenn du etwas über den kulturellen Hintergrund einzelner griechischer Worte erfahren willst, dann kannst du dir den Index ab Seite 416 nehmen und dort nachschlagen. Interessant ist z.B. der Beitrag zu Sperlingen auf S. 234 (vgl. Mat 10,29; Luk 12,6); oder du nimmst dir den Bibelstellenindex ab S. 436.

      Und beachte bitte, dass dieses Buch natürlich in vielen Details veraltet sein wird, und daher Fehler enthalten kann.

  3. Rainer Neuberger sagte:

    Das Buch kann man in verschiedensten Ausführungen ganz einfach bei https://archive.org/details/lichtvomostenda00deisgoog runterladen. Deine viele Arbeit… Aber Fischotter haben vermutlich kein menschliches Zeitgefühl und Fischotterfrauen sind kaltblütig.
    Schätze deine Beiträge sehr! rhe

    • hgp3 sagte:

      Nicht ganz! An dieser Seite bin ich auch vorbei gekommen, aber es handelt sich hier um die Ausgabe von 1908; die Ausgabe von 1923 ist ca. 90 Seiten länger. Die von dir verlinkte Auflage wird heute von niemandem mehr benutzt oder zitiert.

      Fischotter sind als Säugetiere natürlich warmblütig;o) Außerdem: kein Fischotterfamilienmitglied musste wegen dieses Buches mehr als fünf Minuten auf mich verzichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: